Agile Softwareentwicklung

Nur im Miteinander entsteht Software mit der es sich arbeiten lässt.

Die Idee

Bei der Entwicklung einer individuellen Software ist das geschäftliche Ziel in der Regel klar vorgegeben. Über die eigentliche Ausprägung, d.h. den tatsächlichen Umfang des Projektes und die eigentlichen Funktionalität der Software, besteht nur eine grobe Vorstellung. Darüber hinaus kann häufig nicht gesagt werden, welche Module der neuen Software für den Nutzer einen wirklichen Mehrwert darstellen werden und wie diese im Detail aussehen müssen. Innerhalb der Softwareentwicklung hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass ein Nutzer die Anforderungen umso genauer beschreiben kann, je eher er mit ersten Versionen der Software arbeiten kann.

Die Umsetzung

Diese Erkenntnis setzen wir in innerhalb der Softwareentwicklung für unsere Kunden um, indem wir uns an die Vorgehensweisen der agilen Softwareentwicklung halten.

Die grundlegenden Voraussetzungen sind im Agilen Manifest niedergeschrieben:

Individuen und Interaktionen sind wichtiger als Prozesse und Werkzeuge

Funktionierende Software ist wichtiger als umfassende Dokumentation

Zusammenarbeit mit dem Kunden ist wichtiger als Vertragsverhandlungen

Reagieren auf Veränderung ist wichtiger als das Befolgen eines Plans

Softwareentwicklung als Handwerk verstehen

Darüber hinaus sehen wir die Weiterentwicklung dieses Manifests im Manifesto for Software Craftsmanship, das die Entwicklung von Software mit einem Handwerk gleichstellt:

Nicht nur funktionierende Software, sondern auch gut (gefertigte) ausgearbeitete Software

Nicht nur auf Veränderung zu reagieren, sondern (stets Mehrwert zu schaffen) auch ständige Verbesserung

Nicht nur Individuen und Interaktionen, sondern auch eine (Gemeinschaft aus Experten) „community of professionals“

Nicht nur Zusammenarbeit mit dem Kunden, sondern auch (produktive Partnerschaften) eine produktive, partnerschaftliche Beziehung

Unsere Verpflichtung

Wir sehen uns in der Verpflichtung eine Software zu entwickeln, die

– den angestrebten wirtschaftlichen Nutzen bewirkt,

– sich leicht anpassen lässt und

– den Anforderungen der Nutzer entspricht.

Dies erreichen wir durch einen regelmäßigen und intensiven Informationsaustausch zwischen Anwender und Entwickler zusammen mit dem Projektverantwortlichem. 

Regelmäßige Updates mit der Aufnahme von Neuerungen ermöglichen es dem Kunden sich mit der Software zu identifizieren, den persönlichen Mehrwert zu bestimmen und an Veränderungen mitzuwirken. Darüber hinaus hat er hierdurch die Möglichkeit seine Notwendigkeiten klar zu erkennen und kann sich für oder gegen bestimmte Module entscheiden. Dadurch bleibt die Transparenz für das Gesamtsystem erhalten und es kommt nicht zu kostenintensiven Anschaffungen von Modulen, die im Unternehmen nicht benötigt werden.