Das „Tagebuch“ für Ihre Sensoren und Messstellen

Für ein verlässliches Energiemanagement muss der Status der verwendeten Sensoren nachvollziehbar sein.
Der EnergyLogger von EnergyGuide gibt darüber lückenlos Auskunft. Auch bei Energieaudits und Gewährleistungsfällen leistet dieses Änderungsregister gute Dienste.

Der  EnergyLogger speichert sämtliche Daten rund um die Sensorik des Energiemanagements. Es gibt darüber Auskunft, welcher Sensor wann und von wem eingebaut wurde. Ebenso werden alle späteren Wartungen und Änderungen an der Konfiguration gespeichert.

Dadurch ist in der Software und ohne Inspektion vor Ort einsehbar, welche Sensoren zur Messung von Energiedaten verwendet werden. Bei undokumentierten Anlagen ist das meist nur mühsam aus den Verkaufs- und Wartungsunterlagen nachvollziehbar.

Alle Basisinfos zu Sensoren auf einen Blick

Mit dem Einbau beginnt die Chronologie des Sensors. Dafür werden alle Basisinformationen gespeichert:

– Wann wurde der Sensor an der Messstelle eingebaut?
  + Datum des Einbaus und Datum der Inbetriebnahme
– Wo erfolgte der Einbau?
  + Position in der Anlage, Aufnahme in den Messstellenplan
– Wer hat den Sensor eingebaut?
  + Kontaktdaten der installierenden Firma, Name des Monteurs, Verweis auf AN/AB/RG
– Was für ein Sensor wurde eingebaut?

Aufnahme formaler und technischer Daten wie Hersteller, Typ, Seriennummer, Anschlussleistung, Anschlusstyp etc.

– Wo findet sich die technische Anleitung für die Messstelle/den Sensor?
  + Upload der Unterlagen und Ablage „direkt beim Sensor“
– Mit welchen Parametern erfolgte die Inbetriebnahme?
  + Ablage der Initialisierungsdaten, Ablage der Initialisierungs-Datei

Die Daten des Sensorlebens

Nach der Installation des Sensors erfolgen gelegentlich Wartung und Reparaturen.

Auch diese Vorgänge werden im Logbuch gespeichert. So bleibt die Chronik auf dem Laufenden und informiert jederzeit über den aktuellen Wartungszustand des Sensors.

Die wichtigsten Informationen zum laufenden Betrieb des Sensors bzw. der Messstelle sind:
– Austausch des Sensor
 
  + Datum, Zählerstand zum Tauschzeitpunkt, welcher Zählertyp (falls geändert),
 
  + Aufnahme der aktuellen technischen Daten (s.o.)

– Eichung
  + Ablaufdatum der Eichung,
 
  + ggf. Information über Beantragung neuer Eichung,
 
  + Mitteilung an Verantwortlichen,
 
  + Info über zentrale Ablage der Eichprotokolle

– Wartung
 
  + Angabe der Wartungsintervalle,
 
  + Eintragung der durchgeführten Tätigkeiten

– Schriftwerkehr
 
  + Kopien vom Mailverkehr
 
  + Dateiupload (Formate wie Word, Excel, PDF, etc.)
 
  + Verweise auf AN / AB / RG

Ist ein zuverlässiges Logbuch wie EnergyLogger auch für Ihre Anlage interessant?

In vielen Systemen ist das Alter einzelner Bauteile eine Blackbox. Gerade bei Sensoren, die Sie mit wichtigen Messdaten versorgen, ist eine Überwachung während des gesamten Sensorlebens wichtig.

Gerne beraten wir Sie zu der App, die Sie über den Wartungszustand Ihrer Sensortechnik stets auf dem Laufenden hält. 

>> Jetzt Kontakt zu Ihrem Energie-Effizienz-Experten aufnehmen <<